GlobePro

Global erfolgreich durch professionelle Dienstleistungsarbeit.

Perspektiven und Lösungsansätze: Forschung

Angesichts der tief greifenden Veränderungen in der Dienstleistungsarbeit durch die Globalisierung ist aus Sicht des Forscherteams des ISF München die zentrale Frage zu stellen: „Wie kann man Beschäftigte auf der mittleren Qualifikationsebene globalisierungsfest machen?" Die Entwicklung innovativer Aus- und Weiterbildungskonzepte ist aus Sicht des ISF München ein zentraler Baustein erfolgreicher „nachhaltiger Unternehmensstrategien für die Globalisierung 2.0". Denn nur gut ausgebildete Fachkräfte können zu Treibern und Protagonisten einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Globalisierung werden. Qualifikation und berufliche Bildung werden so zu einem bedeutenden Standortfaktor.

Die Herausforderungen und Lösungsansätze der Forschung im Einzelnen

Deshalb sehen sich die Forscher vor der Herausforderung, zu untersuchen, wie die „Organisation der globalen Kooperation" von Fachkräften etwa erfolgreich gestaltet werden kann. Hier gibt es zwar bereits einige Good Practice Beispiele in Unternehmen, die in dem Vorgängerprojekt Export IT untersucht wurden. Um hier jedoch zu einem besseren Verständnis insbesondere auch mit Blick auf die Anforderungen an Aus- und Weiterbildung zu kommen, wird noch weitere Forschung notwendig sein.

Wie ja auch die Beiträge zu Berufsbildung, Personalentwicklung und Weiterbildung hervorhoben, ist davon auszugehen, dass sich mit der zunehmenden globalen Kooperation auch die Qualifikationsanforderungen an Fachkräfte verändern werden. Die erforderlichen neuen „Qualifizierungsinhalte konkret" zu benennen und für die Aus- und Weiterbildungspraxis aufzubereiten gehört zu den Aufgaben, in denen eine intensive Zusammenarbeit zwischen Forschern und Praktikern vor Ort erforderlich sein wird.

Ähnliches gilt für die Dimension der Lernprozesse. Bereits das Vorgängerprojekt Export IT hat gezeigt, dass sich auch die Organisation von Lernprozessen im Umbruch befindet und hier ein strategischer Baustein erfolgreicher internationaler Geschäftsmodelle zu identifizieren ist. Es wird in GlobePro also untersucht werden, wie es gelingt, in globalen Prozessen „Lernschleifen" zu organisieren, die sowohl „global" als auch „lokal" funktionieren. Gerade auch mit Blick auf den Einsatz neuer Medien wird ein Teil der Forschung auf das Thema der „Lernprozesse" fokussiert sein.

Für eine konzeptionelle Neuorientierung der berufliche Aus- und Weiterbildung angesichts der Herausforderungen der Globalisierung sieht das Forscherteam am ISF München folgende Beiträge der Forschung:

–  „Forschung: state of the art": Rund um das Themenfeld „Globalisierung und Aus- und Weiterbildung" gibt es eine Vielzahl von Diskussionen, Forschungsergebnissen und praxisnahen Entwicklungen. Ergebnisse aus Themenfeldern wie Wandel der Arbeit und der Geschäftsprozesse, neue Kompetenzanforderungen, Lernen und Lernmedien sowie aus Modellversuchen liegen vor. Hier gibt es viele Fäden, die in GlobePro aufgenommen und weiterentwickelt werden können.

–  „Empirische Analysen" sind ein zentraler Schlüssel, um zu einer fundierten Einschätzung über Hintergrundentwicklungen, Bedarfen sowie zu Hinweisen auf Good Practice zu kommen.

–  Um von „Good Practice" dann zu "Best practice" zu kommen, sind dann noch weitere Auswertungs- und Verallgemeinerungsschritte notwendig, die gemeinsam mit den Partnern angegangen werden.

–  Indem die Ergebnisse der empirischen Analysen zur Diskussion gestellt werden, kann die Forschung eine „Reflexionsplattformen zur Selbsteinschätzung schaffen". In einem Abgleich „Welche Herausforderungen stellen sich uns? Wie machen wir es? Wo haben wir Probleme?" zu einer wissenschaftlich fundierten Analyse von „Wie machen es die anderen?" lassen sich dann Ansatzpunkte für Innovationen identifizieren.

–  Von besonderer Bedeutung wird dabei auch der Blick über den nationalen Tellerrand hinaus sein. Die Organisation internationaler Lernprozesse erfordert auch, „internationale Erfahrung" aufzunehmen, auszuwerten und eine eigene Standortbestimmung vorzunehmen. zurück zur Übersicht